Samstag, 14. Februar 2009
another one
Hier starb mein Sohn, 9 Monate vor seiner Geburt, in einem wilden Handgemenge..

| von shebang um 20:17h | link (1 Kommentar) | kommentieren|


Montag, 18. September 2006
Klospruch
Der beeindruckendste Klospruch, den ich je gesehen habe (an der Uni Bremen geschehen). Er stand ganz unten an der Unterkante der Klotür, direkt über diesem Zwischenraum zwischen Tür und Fußboden. Er lautete: "Beware of the Limbo-Dancers!". Seitdem gucke ich mich beim Betreten der Klokabine immer erstmal um, ob nicht irgendwo ein Mensch ohne Wirbelsäule in der Ecke nur auf meinen Besuch wartet und mir auflauert!

| von schmuddelkind um 15:16h | link (3 Kommentare) | kommentieren|


Freitag, 10. Februar 2006
Girls' Talk
Wenn man sich Weisheit angedeihen lassen will, dann wildert man nie im eigenen Gebiet.

Niemand sieht einen, als ob das das große Problem wäre, kurz einatmen, einen auf geistesabwesend machen und rein in das Weiberklo.

Keine Pissoirs, sehr verdächtig; überall nur abschließbare Areale, als ob die Frauen einander mehr abgucken könnten, als es Männer tun könnten.

Erinnert mich an eine Erfahrung in Österreich, als ich mich direkt neben einen Schwarzen ans Pissbecken gesetellt hab. Er starrte mir auf den Pimmel, ich ihm. Schließlich grinsten wir einander aus verschiedenen Gründen an.

Rein in einen der Alkoven, abschließen, neben mir lässt jemand einen schleichenden Furz ziehen. Mir egal, shit-eating-grin muss aber sein.
Ich schaue mir die Wände an..
Rot.

"Torsten ist ein mieser Stecher", dick in Lippenstift, daneben ein paar Brandflecken von Zigaretten.

Wer auch immer Torsten ist, keine Frau wird sich auf ihn einlassen, nachdem sie auf diesem Klo gewesen ist. Ohne dass ich mir dessen bewusst war, war das die erste Konfrontation mit meinungsbildenden Medien weit ausserhalb des Fernsehens und der Zeitungen. Das hier war live, ungeschnitten, unaufbereitet und ehrlich, eine Botschaft an alle Mädels, die in diesem Schuppen aufs Klo gingen:

Wenn euer "netter Kerl" Torsten hieß, wird es Zeit für einen Notanruf von zuhause aus oder den klassischen "lass mich einfach in Ruhe, das da drüben ist mein Freund" :auf den Gorrilla in der Ecke deut:.

Was kann man(n) daraus lernen: damals waren Klowände bereits die Foren der Frauenwelt, eine Art Kristallkugel für die unmittelbare Zukunft und den unmittelbaren schlechten Sex.
Und: wilder niemals im eigenen Gebiet. Nie.

Wie man aus so einem Frauenklo wieder herauskommt, ist wieder eine ganz andere Sache.

| von wedge faraway um 03:18h | link (1 Kommentar) | kommentieren|


Donnerstag, 9. Februar 2006
Scheißhausphilosoph
Ich setze mich hin, Hygiene hin oder her, ich muss scheissen, da mach ich mir keine Gedanken mehr; abgesehen davon würde ich bei dem Versuch auf den Boden zu kacken eher meine Hose erwischen. Also drauf auf das Ding. Schmierereien überall, krude Zeichnungen von Frauen mit übergroßen Titten und anatomisch inkorrekten Mösen, riesige Pimmel, überall, ejakulierend. Bei einem hat sich der Künstler ganz arg Mühe gegeben, mit dicken Venen, die Inspiration war wohl zur Hand.
Irgendwie mutet das ganze sehr schwul an, vor allem das Gloryhole zu meiner Linken.
Hm, haben wenigstens Klopapier da, zweilagig; nun, besser als sich das Arschloch mit der bloßen Hand abzuwischen. Fuck, nicht politisch werden, nicht heute.
Ach, egal, dicken schwarzen Edding (ein malender Schwanz ? Wunschdenken ?) ausgepackt, weiser Spruch muss her, der erste Furz entlastet das Gehirn und man fühlt sich wie Kant:

"Klopapier alle ? Mach es wie die Moslems: nimm nicht die Hand, mit der du die Salami würgst"

Wurst ist da auch so eine Sache. Wurst=Penis, dann mal Wurst=Kot. Ja, ich glaube ich rieche altes Sperma hier auf dem Klo. AIDS durchs Kacken ? Chill, baby.

Scheiße abseilen, flatsch, gut ist, ne, da ist noch was, ach verdammt, lass es bitte klein und hart sein, auf Kackemousse hat niemand Lust, vor allem ich nicht, ich muss hier noch weg, will nicht den Tag mit Arsch abwischen verbringen.
Gut, klappt alles wie gewünscht, flatsch. Abwischen, mehrmals, Hygienetick.

Ich schaue das Gloryhole an, male eine Sprechblase daneben, tue so, als ob da jemand spricht und setze noch einen Spruch hinein:

"Guck mal, sieht aus wie ein Pimmel, nur kleiner"

Komisch, nach einer Weile merkt man gar nicht mehr, dass es stinkt wie tausend Ottern.

| von wedge faraway um 08:09h | link (5 Kommentare) | kommentieren|


Montag, 6. Februar 2006
Doofe Anatomie auch
Ansonsten würd ich jetzt gern hier eine Stange Wasser hinstellen.

| von yetused um 00:46h | link (0 Kommentare) | kommentieren|